Nachhaltiges Produktdesign eröffnet neue Märkte

Von der Wiege bis zur Wiege – Cradle to Cradle (C2C): Neuartige Produkte sind am Ende ihres Lebens kein Müll, sondern Rohstoffe für die nächsten Waren. In Anbetracht knapper werdender Rohstoffvorräte und einer wachsenden Weltbevölkerung ist es an der Zeit neue – ökologisch, sozial und wirtschaftlich tragbare –  Wege im Produktdesign zu gehen. Meist wird darüber erst nachgedacht, wenn es bereits zu spät ist. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Countdown zum 4. Media Mundo Kongress

Der Media Mundo Kongress ist in diesem Jahr etwas ganz Besonderes. Denn unter dem Motto “Re-Evolution NOW!” nähern wir uns gemeinsam der Frage, wie zukunftsfähige Medienproduktion aussehen muss und welche Auswirkungen die Branchenüberkapazität auf die ökonomische Dimension der Nachhaltig hat.

Die Referenten sind ausgewiesene Experten ihrer Disziplin und weil wir schon ein wenig stolz darauf sind, dass uns in 2012 wieder so ein vielversprechendes Programm gelungen ist, haben wir alles noch in einen kurzen Trailer gepackt:

Sichern Sie sich jetzt noch die letzten Plätze – wir freuen uns auf Sie!
>> Info & Tickets

ähnliche Artikel:

Media Mundo-Pilotprojekt „Konflikt zwischen Nachhaltigkeit und Druckveredelung“

Stehen Druckveredelung und Nachhaltigkeit im Widerspruch zueinander?
Aus Mangel an Informationen und aus Mangel an belastbaren Daten wird derzeit die Druckveredelung vollkommen entkoppelt von Nachhaltigkeitsaspekten gesehen. Subjektiv gefühlt und von NGOs kommuniziert, passen Nachhaltigkeit und Druckveredelung per se nicht zusammen. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Läuft in Ihrem Unternehmen Nachhaltigkeit auch nebenher?

Neueste Studienergebnisse des Corporate Sustainability Barometers (Download) der Leuphana-Universität und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) bestätigen, dass die größte Motivation deutscher Unternehmen, Nachhaltigkeitsthemen zu bearbeiten, in der Pflege ihrer Reputation und ihres Images liegt. Nur knapp die Hälfte der befragten Unternehmen analysiert überhaupt die Auswirkungen von Nachhaltigkeitsaktivitäten auf Produktivität und Effizienz und lässt damit großes Potenzial ungenutzt. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

WWF-Befragung: Zertifizierer bestätigen keine Nachhaltigkeit bei Waldnutzung durch APP

Neulich berichteten wir hier über die Methoden von Asia Pulp and Paper (APP), jetzt legt der WWF zum Nachhaltigkeitsschwindel bei APP nach:

WWF-Befragung: Zertifizierer bestätigen keine Nachhaltigkeit bei Waldnutzung

Berlin, 16. Februar 2012 – Der international agierende Papier- und Zellstoffkonzern Asia Pulp & Paper (APP) behauptet, unabhängige Zertifizierer und Organisationen hätten dem Unternehmen eine Arbeit nach allgemein gültigen “Nachhaltigkeitskriterien” attestiert. Aktuelle Recherchen der Umweltschutzorganisation WWF aus 2011 belegen jedoch, dass der Konzern weiterhin Tropenwälder abholzt. Außerdem hat der WWF nach einer umfassenden Befragung der angeführten “unabhängigen Dritten” herausgefunden, dass APP, wenn überhaupt, nur in kleinen Sektoren und auf einzelnen Plantagen nachhaltig agiere. Viele der angeführten Zertifizierer, darunter auch der TÜV, teilten sogar mit, sie hätten APP und die betreffenden Subunternehmer gar nicht auf entsprechende Kriterien überprüft. “APP täuscht und beschönigt in Bezug auf seine Nachhaltigkeit”, schließt Susanne Gotthardt, Referentin Südostasien beim WWF Deutschland das Ergebnis der Untersuchung zusammen.

Unklar sei zudem, so der WWF-Vorwurf, wie APPs harter Expansionskurs mit seiner angeblichen Nachhaltigkeitsstrategie vereinbar sei. “Es ist höchste Zeit, dass APP Taten auf seine Worte folgen lässt. Allzu häufig sind die gemachten Versprechungen in der Vergangenheit nicht eingehalten worden”, fordert Gotthardt. Nicht ohne Grund habe man dem Unternehmen das FSC-Logo aufgrund schwerwiegender Verstöße im Jahr 2007 aberkannt.

APP hat seit 1984 in Indonesien mehr als zwei Millionen Hektar Tropenwald abgeholzt. Allein auf Sumatra und Borneo finden über 90 Prozent der Regenwaldvernichtung Indonesiens statt. Durch den Lebensraumverlust kämpfen das Java- und Sumatra-Nashorn, Orang-Utan, Tiger und Elefanten um ihr Überleben. Zudem haben die Wälder als Kohlenstoffspeicher eine enorme Bedeutung für die Stabilität des Weltklimas. Zu den befragten und von APP fälschlicherweise als Kornzeugen für die angebliche Nachhaltigkeit angeführten Organisationen und Zertifizierer zählen u.a. der TÜV, SGS, AFNOR, offizieller Auditor für das europäische Ecolabel oder auch PEFC.

ähnliche Artikel:

Nachhaltigkeit – It’s Peoples’ Business

Motivierte Mitarbeiter stärken das Unternehmen und dessen Wettbewerbsfähigkeit. Mitarbeiter sind die wohl wichtigste Ressource eines Unternehmens. Wenn die Wertevorstellungen von Mitarbeitern sich in denen des Unternehmens wiederfinden, sind Mitarbeiter in der Regel produktiver, loyaler und sie sehen ihre Arbeit als sinnstiftend an.
Was aber müssen Mitarbeiter über Nachhaltigkeit in ihrem Unternehmen wissen? Was sagen Ihre Mitarbeiter über Ihr Unternehmen? Verfügen sie über die notwendigen Informationen und sind sie in den Nachhaltigkeitsinitiativen und -programmen involviert, damit sie sich leidenschaftlich für die Unternehmensvision einsetzen? Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Trias der Nachhaltigkeit: was haben Unternehmen vom Engagement?

Noch immer herrscht in Unternehmen und Verbänden die weitverbreitete Meinung, dass Umweltschutz und soziale Investitionen viel zu teuer seien, insbesondere wenn es wirtschaftlich nicht so gut läuft. Allerdings existieren nachweislich Vorteile und positive Wirkungszusammenhänge zwischen ökologischen, sozialen und betriebswirtschaftlichen Dimensionen, selbst wenn sie sich nicht immer aufs Quartal berechnen oder manchmal gar nicht messen lassen. Das zentrale Argument lautet: Unternehmen, die auf ökologische und soziale Aspekte achten, handeln vorausschauender und sind damit oftmals besser für die Zukunft gewappnet. Was aber bringt das Engagement für nachhaltiges Wirtschaften konkret? Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Nachhaltigkeit und “Dienstleisterhopping” – wie passt das zusammen?

“Geiz ist geil” –  diese marketingtechnische Entgleisung hat sich leider in den letzten Jahren gesellschaftspolitisch manifestiert. Doch ist es aus Kostengründen sinnvoll immer die Dienstleister zu wechseln oder ist der faire und verantwortungsbewusste Umgang mit festen Partnern auf lange Sicht besser? Weiterlesen

ähnliche Artikel: