APP – trotz Zertifikat, bleibt Vorsicht geboten!

Trotz einer steigenden Anzahl aufgeklärter Verbraucher und einer stetig wachsenden Fläche, die nach Kriterien des FSC oder PEFC zertifiziert sind, gibt es immer noch schwarze Schafe in der Holz- und Zellstoffproduktion, die weiterhin dem Raubbau an schützenswerten Urwäldern frönen und denen aufgrund widersprüchlicher Informationen nur schwer das Handwerk zu legen ist; an vorderster Stelle ist der indonesische Papierproduzent Asia Pulp and Paper (APP) zu nennen. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Treibhausgasbilanzierung – was man messen kann, kann man auch steuern

Im Volksmund heißt es so schön: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

Im Falle von Unternehmen kann diese Denkweise aber sehr gefährlich sein. Nicht über ein reibungslos funktionierendes Risikomanagement zu verfügen und aufgrunddessen nicht über die Risiken des eigenen Unternehmens Bescheid zu wissen, kann fatal sein und Ihrem Unternehmen und Ihrer Reputation großen Schaden zufügen. Denn, “Was Sie nicht wissen, kann Ihnen weh tun!”. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

WWF: Bundeskanzlerin muss in Indonesien auf vereinbarte Umweltauflagen bestehen

Nach den Vorwürfen des Greenwashings durch “Eyes on the Forest” (Media Mundo berichtete), geht es nun weiter:

Der WWF fordert die Bundeskanzlerin auf, nicht erneut mit deutschen Steuergeldern die Abholzung des indonesischen Regenwaldes zu finanzieren. Anlässlich der aktuellen Indonesien-Reise von Angela Merkel sei es an der Zeit, auf die Einhaltung bestehender Verträge zu pochen. 

Asia Pulp & Paper (APP), einer der weltweit größten Papier- und Zellstoffproduzenten, sei im großen Maßstab für die Vernichtung von Regenwäldern in Indonesien verantwortlich und verletze damit seine Verpflichtungen. Durch Hermes-Bürgschaften war der Bund zu einem der größten Gläubiger des Konzerns aufgestiegen. Nachdem sich APP 2001 für zahlungsunfähig erklärt hatte, verzichtete die Bundesregierung auf Teile der Forderungen und der Konzern stimmte im Gegenzug Umweltauflagen zu. Wie aus einem aktuellen Report des WWF und anderer NGOs hervorgeht, hat APP die Auflagen jedoch gebrochen. Es sei nun Aufgabe der Kanzlerin, deren Erfüllung einzufordern und zukünftige Bürgschaften für umweltschädliche Geschäfte auszuschließen.

„Abholzungen dürfen nicht mit Steuergeldern finanziert werden. APP hat auf Sumatra bereits mehr als zwei Millionen Hektar Regenwald zerstört – eine Fläche größer als Rheinland-Pfalz“, sagt WWF-Waldreferentin Susanne Gotthardt. „Ein einmaliges Naturparadies droht zu verschwinden und mit ihm seltene Arten wie Tiger und Orang-Utans.“

Nach Angaben des WWF konnte APP seine Produktion in den vergangenen Jahrzehnten auch durch rege Geschäftsbeziehungen zu deutschen Firmen erheblich steigern. Der deutsche Staat versicherte diese Geschäfte mit Hermes-Bürgschaften im Wert von rund 875 Millionen Euro, zum Beispiel für die Lieferung von Papiermaschinen. Mehr als 600 Millionen Euro wurden davon fällig, weil APP nicht zahlen konnte. Um das Unternehmen zu retten, stimmte die Bundesregierung einer Umschuldung zu.

„APP hat sich die Umschuldung mit der Zusage erkauft, seinen Holzbedarf ab 2007 ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen zu decken. Außerdem sollten einige besonders wertvolle Waldareale geschützt werden. Gegen beide Auflagen hat APP verstoßen“, so Gotthardt weiter. Wie aktuelle Satellitenbilder und Ortsbegehungen bewiesen, sei der Papierkonzern noch heute für die Rodung tropischer Urwälder verantwortlich. Bereits mehr als ein Drittel der laut Vertrag zu schützenden Flächen seien abgeholzt.

Report unter wwf.de/presse

ähnliche Artikel: