APP – trotz Zertifikat, bleibt Vorsicht geboten!

Trotz einer steigenden Anzahl aufgeklärter Verbraucher und einer stetig wachsenden Fläche, die nach Kriterien des FSC oder PEFC zertifiziert sind, gibt es immer noch schwarze Schafe in der Holz- und Zellstoffproduktion, die weiterhin dem Raubbau an schützenswerten Urwäldern frönen und denen aufgrund widersprüchlicher Informationen nur schwer das Handwerk zu legen ist; an vorderster Stelle ist der indonesische Papierproduzent Asia Pulp and Paper (APP) zu nennen.

Was bisher geschah
Bereits im Dezember letzten Jahres hat „Eyes on The Forest“, eine Koalition verschiedener Umweltorganisationen, eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass der zur Sinar Mas Group gehörende Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper (SMG/APP), der in Indonesien produziert, Greenwashing betreibt.

Media Mundo  forderte daraufhin gemeinsam mit dem WWF, der maßgeblich an der oben genannten Studie beteiligt war, die Mitglieder des Fachverbands Medienproduktioner (f:mp.) dazu auf, eine klare Position zu beziehen und kein Papier von APP mehr zu kaufen.

„Dabei ging es uns in erster Linie darum, zu sensibilisieren: Ein Problembewusstsein in Bezug auf die nachhaltige Medienproduktion – wozu eben auch nachhaltig produziertes Papier gehört – ist bei den Kreativen noch wenig ausgeprägt. Das gilt in gewissem Maße auch für die Kundenseite, die „Printbuyer“ – Markenartikler und große Unternehmen aller Art. Immerhin sind in der Media-Mundo-Initiative Printbuyer und Medienunternehmen mit einem jährlichen Drucksachen-Einkaufsvolumen von rund 2,34 Milliarden Euro versammelt. Diese Einkaufsmacht möchten wir gezielt nutzen, um APP davon abzubringen, Indonesien weiterhin kontinuierlich zu entwalden“, so Rüdiger Maaß, Geschäftsführer des f:mp. und Initiator von Media Mundo.

Doch auch APP ließ in der Zwischenzeit nicht locker und drängte unter anderem mit seiner in den Niederlanden registrierten „Schwesterfirma“ Paper Excellence auf den europäischen Markt. Wohl wissend, dass seine Produkte hier ohne Nachhaltigkeitsnachweise kaum verkäuflich sind, hat der in Singapur ansässige und zur indonesischen Sinar Mas-Gruppe gehörende Konzern immer wieder mit angeblichen Zertifikaten und Selbstverpflichtungen versucht, sein Image als Regenwaldzerstörer loszuwerden. Dies belegt eine im März veröffentlichte Studie der Weltbank mit dem Titel

„Justice for Forests“. Eine umfassenden Befragung von Zertifizierern, förderte zu Tage, dass APP, wenn überhaupt, nur in kleinen Sektoren und auf einzelnen Plantagen nachhaltig handelt. Viele der angeführten Zertifizierer, darunter auch der TÜV, teilten sogar mit, sie hätten APP und die betreffenden Subunternehmer gar nicht auf Nachhaltigkeitskriterien überprüft.

APP erhält SVLK-Zertifizierung
Anfang dieser Woche trat APP erneut mit einer Zertifizierung an die Presse. Das Unternehmen gab bekannt, dass drei ihrer Fabriken die SVLK-Zertifizierung erhalten haben. Nach eigener Aussage handelt es sich um die ersten Zellstoff- und Papierfabriken in Indonesien, die eine Zertifizierung gemäß dem neuen Legalitätsverifizierungssystems für die Holzindustrie des Landes erlangt haben.

Das im Jahr 2009 von der indonesischen Regierung eingeführte SVLK-System prüft die Produktionskette nach strengen Kriterien. Dies soll sicherstellen, dass Fabriken ausschließlich Holz von legalen Quellen erhalten und verarbeiten und dass alle Exportprodukte des Landes zu verifizierbaren Herkunftsorten zurückverfolgt werden können.

Indonesiens SVLK-Zertifizierungsstandard kam durch das jahrelange Engagement mehrerer Interessengruppen und durch einen Beratungsprozess, an dem die Regierung, Industrie, Zivilbevölkerung und akademische Gemeinschaft beteiligt waren, zustande. Die Zertifizierung wird vom National Accreditation Committee (KAN) erteilt und vom unabhängigen Überwachungsnetz für Forstwirtschaft separat überwacht. Letzteres setzt sich aus Experten aus der Zivilbevölkerung und der Forstwirtschaft zusammen.

Die SVLK-Zertifizierungsprüfungen für APP wurden von PT TÜV Rheinland Indonesia durchgeführt, einer unabhängigen Test- und Prüfungsorganisation mit Hauptsitz in Deutschland. Folgende APP-Fabriken haben eine Zertifizierung erhalten: PT Pindo Deli Pulp & Paper Mills in Karawang, PT Pabrik Kertas Tjiwi Kimia in Sidoarjo und PT Ekamas Fortuna in Malang. Die Fabriken befinden sich allesamt auf der indonesischen Insel Java. Die restlichen Betriebe des Unternehmens werden derzeit begutachtet. Ziel dabei ist, bis Ende des Jahres eine Zertifizierung zu sichern – also weitaus früher als die nationale Vorgabe vorsieht.

Wie geht es weiter?
Aus Sicht von Media Mundo ist das ein Schritt in die richtige Richtung. Doch bleibt abzuwarten, was die Zertifizierung bewirkt oder, ob es nur ein Tropfen auf den heißen Stein war, um Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres derzeitigen Besuchs in Indonesien in Sicherheit zu wiegen, damit Deutschland mit weiteren Hermes-Bürgschaften die Existenz von APP sichert.

Jedenfalls, solange noch nicht alle APP-Fabriken geprüft wurden, rät Media Mundo weiterhin vom Kauf der APP-Produkte ab.

Wir werden das Thema für Sie weiterhin verfolgen. Außerdem zieht Rüdiger Maaß in der nächsten Ausgabe des Paparazzo Bilanz über den bisherigen Erfolg des Aufrufs APP zu boykottieren.

ähnliche Artikel: