GRI für den Mittelstand – Möglichkeiten und Leitlinien der Nachhaltigkeitskommunikation

Die Richtlinien der Global Reporting Initiative etablierten sich unter kapitalmarktorientierten und internationalen Unternehmen in den letzten Jahren zu DEM Standard für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in Unternehmen. Obwohl eine Vielzahl internationaler Standards (vom UN Global Compact bis hin zum Umweltmanagement nach EMAS) unter einem Dach vereint sind, haben sich die Leitlinien noch nicht beim Mittelstand durchsetzen können. Woran liegt das? Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Mut zur Lücke ist fehl am Platz

Der Integrationsprozess zur nachhaltigen Medienproduktion in der Druckbranche ist scheinbar ins Stocken geraten. Noch immer sind es weit weniger als 10% der Druckunternehmen, die sich überzeugend im Umweltschutz engagieren. Was fehlt, sind Konzepte und klare Strategien, um die Trias der Nachhaltigkeit glaubwürdig umzusetzen. 

Es ist schon ein Paradoxon. Der Verbraucher wünscht sich ein Mehr an ökologischer und sozialer Verantwortung von den Industrien. Der Markt für Bio, fair oder regional gehandelt wächst kontinuierlich. Viele Unternehmen werden nicht nur dieser Anforderung gerecht, sondern nehmen auch ihre Verantwortung sehr ernst. Allein die Kommunikation bleibt außen vor, denn für Markenartikler und Printbuyer ist es ebenso schwer wie für Medienproduktioner, Partner in der Medienindustrie zu finden, deren Produktion ebenso wie deren Produkte nachhaltig sind.

Ein entscheidender Grund ist sicherlich die Fülle der Labels, Siegel und Zertifizierungsverfahren. Die Etikettierung von Nachhaltigkeit nimmt immer mehr die Formen des Wildwuchses an. Klare Strategien der Druckanbieter sind dahinter oft nur schwer zu erkennen. Dieser Umstand wird durch die Studie „Drucken, Standards für Nachhaltigkeit und Kommunikation“ von Print & Media Certification Ltd. deutlich unterstrichen. Die Studie fußt auf einer Befragung europäischer Druckdienstleister. Gerade einmal 7,3 Prozent der beteiligten Unternehmen sagten aus, dass die Botschaft Nachhaltigkeit richtig vermittelt wird. Insbesondere kleinere Druckdienstleister, so die Studie, schreckten aufgrund der vermeintlich hohen Kosten, beispielsweise einer Standardisierung, vor ersten Schritten in Richtung Nachhaltigkeit zurück. Diese Angaben werden auch von einer repräsentativen Umfrage unter mehr als 2.500 Printbuyern von druckdeal.de bestätigt. Das Ergebnis wird im Sommer 2012 im Magazin “Nachhaltige Medienproduktion” von Verlag German Publishing Group, GPG, veröffentlicht.

Zugegeben, viele Zertifizierungsverfahren sind an sich nicht nur aufwändig, sondern kosten auch Geld. Entscheidend ist aber viel mehr, dass die damit verbundenen Änderungsprozesse in den Unternehmen oft weitreichende Konsequenzen haben können. Dabei wird übersehen, dass die Folgen nicht nur ökologische, sondern auch konkrete ökonomische Vorteile  sind – und das sollte doch angesichts sinkender Marken eigentlich eine der Hauptmotivationen sein.

Was tun, sprach Zeus?

Nachhaltigkeit bedeutet Zukunft. Diese Idee in der Branche zu etablieren, ist wohl die wichtigste Aufgabe der wenigen Akteure in Sachen Nachhaltigkeit.  Sie dürfen nicht müde werden, die relevanten Themen zu kommunizieren und keine Chance auslasse, die Potenziale einer nachhaltigen Handlungsweise in die Öffentlichkeit zu tragen.

Es bedarf weiterhin der Entwicklung einfacher und effektiver Verfahren und Empfehlungen um Printbuyern, Medienverantwortlichen und Entscheidern, die Nachhaltigkeitsaspekte des gesamten Entscheidungs- und Entstehungsprozesses für Medien zu demonstrieren. Dazu ist kein neuer Metastandard notwendig, der wiederum um Anerkennung buhlen müsste. Es ist vielmehr die Aufgabe der Nachhaltigkeitsmissionare, eine sinnvolle und glaubwürdige Navigation durch den Dschungel der Möglichkeiten zu ermöglichen. Dazu Marcus Timson, Geschäftsführer der EcoPrint: „Immer deutlicher zeigt sich die Unsicherheit der Branchenteilnehmer über den Begriff der Nachhaltigkeit als Hemmschuh. Wenn unsere Branche auch künftig im Rennen bleiben soll, müssen wir eine transparente, offene Debatte einleiten – eine Bestandsaufnahme über Stärken und Schwächen. Die Klärung dieser Fragen innerhalb der Branche wird die Ansprache unserer Zielgruppen erheblich erleichtern.“

Aufgabe und Lösungsansätze

Die professionelle Moderation zwischen Industrie, Verbänden, Organisationen und Unternehmen zu gewährleisten leisten in erster Linie Fachkongresse und Messen. „Die EcoPrint, aber auch der Media Mundo-Kongress und die zugehörigen Media Mundo-Projekte bieten dazu eine sinnvolle und gute Basis. Diese Arbeit kann nicht hoch genug bewertet werden, denn was derzeit fehlt, sind Schulterschlüsse“, kommentiert Jürgen Zietlow, Herausgeber der Spezialpublikationen und Initiator des marktführenden Branchenportals druckdeal.de. „Der f:mp. moderiert mit seiner Media Mundo Initiative vorbildlich und bringt die richtigen Interessengruppen an einen Tisch.“

Im Rahmen der Kongresse, Plattformen und Gremien treffen sich Verbände, Druckereien, Umweltagenturen, Institute, Industrieunternehmen, Experten und beispielsweise Recyclingunternehmen und kommen miteinander ins Gespräch. Zwar haben diese derzeit noch keine fertigen Ergebnisse parat, aber im konstruktiven Prozess zeichnen sich bereits erste Ergebnisse ab. Besonders der f:mp., der Fachverband Medienproduktioner e.V., hat nicht nur den Begriff der nachhaltigen Medienproduktion maßgeblich mitgeprägt, sondern sich mit der Media Mundo-Initiative als „Green Round Table“ für die Medienbranche etabliert. Somit wird auch ein Stück weit Verantwortung für einen wichtigen Prozess im Schutz der Ökologie übernommen, der gleichzeitig dem ökonomischen Prinzip und der sozialen Verantwortung Rechnung trägt.

ähnliche Artikel:

Treibhausgasbilanzierung – was man messen kann, kann man auch steuern

Im Volksmund heißt es so schön: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

Im Falle von Unternehmen kann diese Denkweise aber sehr gefährlich sein. Nicht über ein reibungslos funktionierendes Risikomanagement zu verfügen und aufgrunddessen nicht über die Risiken des eigenen Unternehmens Bescheid zu wissen, kann fatal sein und Ihrem Unternehmen und Ihrer Reputation großen Schaden zufügen. Denn, “Was Sie nicht wissen, kann Ihnen weh tun!”. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Dr. Günther Reifer, Terra Institut

Marketing neu gedacht — vom Kunden zum Menschen. Wie sie alle Mitarbeiter und ihre Kunden zu natürlichen Markenbotschafter machen

Referent: Dr. Günther Reifer ist Mit-Gründer und Initiator des Terra Instituts

Herkömmliche Management- und Marketingmethoden funktionieren nicht mehr wirklich. Mitarbeiter machen zumeist nur Dienst nach Vorschrift – ihr Potential wird kaum genutzt.

Kunden und Konsumenten tun sich schwer sich zu orientieren, sind zunehmend kritischer und lassen sich von „erfundenen” Geschichten nicht mehr täuschen. Globale Themen, wie Ressourcenknappheit, Klimawandel, Hunger und andere global aktuelle Themen spielen auch für uns Unternehmer eine immer bedeutendere Rolle.

Im Vortrag wird aufgezeigt, wie auf Unternehmensebenen mit solchen Themen umgegangen werden kann, wie man es schafft ein Unternehmen so auszurichten, dass Spitzenleistungen nachhaltig und zielorientiert umgesetzt werden können, wie Produkte hergestellt werden, die nicht nur Nutzen für den Kunden sondern auch für das übergeordnete System schaffen. Lassen Sie sich inspirieren.

ähnliche Artikel:

Media Mundo Beirat freut sich über neue Vertreter

Der „Media Mundo-Beirat für nachhaltige Medienproduktion“, der vom Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.) und WWF Deutschland initiiert wurde, hat mit Stefan Baumgartner und Jörg Sommer tatkräftigen Zuwachs bekommen.
Weiterlesen

ähnliche Artikel:

  • derzeit kein vorhanden

Testartikel 1 für Hardware-Kategorie

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

  • derzeit kein vorhanden