Nachhaltiges Produktdesign eröffnet neue Märkte

Von der Wiege bis zur Wiege – Cradle to Cradle (C2C): Neuartige Produkte sind am Ende ihres Lebens kein Müll, sondern Rohstoffe für die nächsten Waren. In Anbetracht knapper werdender Rohstoffvorräte und einer wachsenden Weltbevölkerung ist es an der Zeit neue – ökologisch, sozial und wirtschaftlich tragbare –  Wege im Produktdesign zu gehen. Meist wird darüber erst nachgedacht, wenn es bereits zu spät ist. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Läuft in Ihrem Unternehmen Nachhaltigkeit auch nebenher?

Neueste Studienergebnisse des Corporate Sustainability Barometers (Download) der Leuphana-Universität und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) bestätigen, dass die größte Motivation deutscher Unternehmen, Nachhaltigkeitsthemen zu bearbeiten, in der Pflege ihrer Reputation und ihres Images liegt. Nur knapp die Hälfte der befragten Unternehmen analysiert überhaupt die Auswirkungen von Nachhaltigkeitsaktivitäten auf Produktivität und Effizienz und lässt damit großes Potenzial ungenutzt. Weiterlesen

ähnliche Artikel:

Nachhaltigkeit und “Dienstleisterhopping” – wie passt das zusammen?

“Geiz ist geil” –  diese marketingtechnische Entgleisung hat sich leider in den letzten Jahren gesellschaftspolitisch manifestiert. Doch ist es aus Kostengründen sinnvoll immer die Dienstleister zu wechseln oder ist der faire und verantwortungsbewusste Umgang mit festen Partnern auf lange Sicht besser? Weiterlesen

ähnliche Artikel: