Was Sie nicht wissen, kann Ihnen wehtun!

Viele Experten meinen, man könne mit Fug und Recht behaupten, das Gebaren der Geschäftswelt würde von den Konsumenten mittlerweile sehr genau unter die Lupe genommen. Das Bewusstsein für Ökologie und Nachhaltigkeit wächst stetig und die Allgemeinheit ist Dank Internet immer besser informiert. Dies hat dazu geführt, dass die Geschäftswelt nun „unter Beschuss“ geraten ist.

Die immer höhere Geschwindigkeit und bessere Verfügbarkeit von Informationen lassen die Fehltritte von Unternehmen vor den wachsamen Augen eines wachsenden Publikums in hellem Scheinwerferlicht erstrahlen.
Die Tage der drei Affen „Nichts hören, nichts sehen, nichts sprechen“ sind gezählt. Und die zwingende Notwendigkeit für reaktives, nachhaltiges Handeln seitens der Unternehmen ist da.


Wäre es da nicht besser einen Schritt voraus zu sein und pro-aktiv zu handeln?

Eine wachsende Zahl von Verbrauchern nehmen Nachhaltigkeitsaktivitäten von Unternehmen in Reaktion auf soziale Ungerechtigkeit oder Umweltverantwortung mittlerweile sehr genau unter die Lupe. Eine transparente Berichterstattung wäre in diesem Fall wünschenswert und auch der bessere Weg, statt Fehler zu vertuschen.
Kosmetische CSR-Aktivitäten reichen für die wachsenden Erwartungen nicht mehr aus. Es bedarf einer Integration von CSR als Risikomanagement in den gesamten Geschäftsprozess. Hiermit soll zugleich sichergestellt werden, dass sich Fehltritte nicht mehrfach wiederholen.

Corporate Compliance Insights bietet als Hilfestellung auf diesem Gebiet eine Vielzahl an Beiträgen an, die Fehltritte von Unternehmen und Lehren, die aus den korrektiven Maßnahmen gezogen wurden, dokumentieren. Insbesondere der Beitrag „What You Don’t Know Can Hurt You“ beschäftigt sich mit der traditionell vorherrschenden Mentalität, die mit der Kontrolle interner Unternehmensprozesse und deren Monitoring einhergeht:
„Warum soll ausgerechnet mein Unternehmen ein Audit durchführen – bringt das nicht Ärger mit sich, der auf andere Weise nie entstanden wäre?”

Nun, das heutige Verständnis von einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Unternehmensführung besteht darin, dass ein Problem, das man ignoriert, noch lange kein gelöstes Problem ist. Ein Fehltritt, der aufgedeckt wird, kann sich als äußerst kostspielig erweisen, wenn er nicht adressiert wird und sich zu einer Katastrophe entwickeln, wenn er sich wiederholt.

Wenn Sie als Unternehmen das Vertrauen der Verbraucher gewinnen wollen, dann müssen Sie als verantwortungsvoll handelndes Unternehmen pro-aktiv glaubwürdige Informationen über das eigene Handeln bezüglich der unmittelbarsten Sorgen seitens der Verbraucher liefern. Indem Sie Nachhaltigkeit als Risikomanagement in Ihr Unternehmen integrieren und einen vernünftigen Stakeholderdialog pflegen, können sie nicht nur Fehler vermeiden, bevor diese entstehen, sondern auch nachhaltige Maßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht wiederholen.

ähnliche Artikel: